Was ist der Hundeführerschein?

Seit dem 1. Juli 2013 sind alle Ersthundebesitzer in Niedersachsen verpflichtet, die „Sachkundeprüfung für Hundehalter“ (auch Hundeführerschein genannt) abzulegen, ganz unabhängig von der Rasse oder Größe des Hundes. Konkret bedeutet das: Jeder, der nach dem 01.07.2013 einen Hund halten möchte, muss vor Aufnahme der Hundehaltung den theoretischen Teil des Sachkundetestes ablegen. Die Praktische Prüfung muss in den ersten 12 Monaten nach Aufnahme der Hundehaltung abgelegt werden.

Der Sachkundenachweis kann direkt erworben werden. Vorbereitende Kurse sind nicht verpflichtend und können aber auf freiwilliger Basis absolviert werden.

Personen, die bereits die erforderliche Sachkunde besitzen, müssen keinen Hundeführerschein machen. Hierzu gehört, wer nachweislich

  • innerhalb der letzten zehn Jahre vor Aufnahme der Hundehaltung über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren einen Hund gehalten haben
  • Tierarzt/Tierärztin ist
  • Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde abnimmt oder eine solche Prüfung mit einem Hund erfolgreich absolviert hat
  • eine Erlaubnis nach §11 Abs. 1 Satz 1 Nrm. 2 oder 2 b des Tierschutzgesetzes zum Halten von Hunden in einem Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung für die dort gehaltenen Hunde oder zur Ausbildung von Hunden zu Schutzzwecken für Dritte zur Unterhaltung einer Einrichtung hierfür besitzt
  • für die Betreuung eines von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder fremder Streitkräfte gehaltenen Diensthundes verantwortlich ist
  • einen Blindenführhund oder einen Behindertenbegleithund hält


Wie ist der Prüfungsablauf?

Die Theorieprüfung

Die theoretische Prüfung kann in Papierform oder online abgelegt werden. Es handelt sich um einen Single-Choice-Test, der aus 35 Fragen besteht. Um die Prüfung zu bestehen, müssen mindesten 26 Fragen (70%) richtig beantwortet werden. Der Lernstoff umfasst ca. 280 Fragen, die man inhaltlich kennen sollte. Folgende Themenbereiche werden abgefragt: Erziehung, Ausbildung, Angst und Aggression, Haltung, Pflege, Gesundheit,  Zucht, Fortpflanzung, Rasse, Kommunikation und einschlägiges Recht.

Die Auswertung der Prüfungsunterlagen erfolgt über eine zentrale Stelle des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Papierbögen werden eingeschickt, wird der Test am PC gemacht, erfolgt die Auswertung online, und das Ergebnis ist sofort ersichtlich.

Nach Bestehen der theoretischen Prüfung, kann der praktische Teil abgelegt werden.

Wann: Den Prüfungstermin können Sie individuell mit mir vereinbaren. 
Wo: bei Ihnen zu Hause
Dauer: ca. 45 min  
Kosten: 60,- € inkl. MwSt.
Anmeldung: telefonisch unter 0151 - 59 000 999


Die Praxisprüfung

Die praktische Prüfung muss innerhalb des ersten Jahres der Hundehaltung abgelegt werden. Da hier die Sachkunde des Hundehalters im Fokus steht, muss diese Prüfung, wenn sie erfolgreich bestanden wurde, bei Anschaffung eines weiteren Hundes nicht wiederholt werden. Obwohl die Prüfung nicht zwingend mit dem eigenen Hund absolviert werden muss, ist es sinnvoll und empfehlenswert, den Hundeführerschein mit dem eigenen Hund zu machen.

Die Prüfung besteht aus elf Prüfungssituationen, die an zwei verschieden Orten stattfinden. Der Hund kann während der ganzen Prüfung angeleint bleiben.

Geprüft wird im ablenkungsarmen Bereich oder einer Grünanlage und im verkehrsöffentlichen Raum.

Prüfungsinhalte sind u. a. Basissignale wie Sitz, Platz, Rückruf, Abbruchsignal, Leinenführigkeit. Die Signale werden auf unterschiedlichen Distanzen zwischen Mensch und Hund abgefragt und mit verschiedenen Ablenkungen kombiniert.

Die Leinenführigkeit müssen sie und ihr Hund vor allem in verschieden Begegnungssituationen mit anderen Menschen, Hunden oder in belebter Umgebung, wie einer Fußgängerzone vorweisen.

Wann: Den Prüfungstermin können Sie individuell mit mir vereinbaren. 
Wo: je nach örtlicher Gegebenheit, i.d.R. bei Ihnen vor Ort 
Dauer: jeweils ca. 60 min  
Kosten: 70,- € inkl. MwSt.
Anmeldung: telefonisch unter 0151 - 59 000 999

 

Erweiterter“ Hundeführerschein – D.O.Q. 2.0-Test

Beim D.O.Q.-Test 2.0 handelt es sich um einen von Tierärzten und Verhaltenskundlern unter Beteiligung der Bundestierärztekammer entwickelten „erweiterten“ Hundeführerschein, den Tierärzte und zertifizierte Hundetrainer abnehmen können. Die Teilnahme am D.O.Q.-Test 2.0 ist derzeit noch freiwillig, Hundehalter/innen können damit bereits jetzt ihre theoretische und praktische Sachkunde nachweisen.

Der Ablauf der Prüfung ist der des Hundeführerscheins sehr ähnlich, allerdings handelt es sich bei der theoretischen Prüfung um Multiple Choice, dass bedeutet mehr als eine Antwort ist möglich und der Fragenkatalog ist umfassender.

In der Praktischen Prüfung wird das Hund-Halter-Team geprüft, somit muss die Prüfung auch mit Ihren eigenen Hund abgelegt werden und die bestandene Prüfung gilt nur für dieses Hund-Halter-Team.

Mit dem bestehen der Prüfung kann der Halter unter bestimmten Voraussetzungen die Leinenbefreiung beantragen.

Wann: Den Prüfungstermin können Sie individuell mit mir vereinbaren. 
Wo: bei Ihnen zu Hause
Dauer: jeweils ca. 45 min  
Kosten: identisch wie bei dem Hundeführerschein 
Anmeldung: telefonisch unter 0151 - 59 000 999